Refugees Welcome

HU engagiert sich für Geflüchtete und forscht zu den Themen Flucht und Migration

Die Humboldt-Universität zu Berlin (HU) versteht sich als Hochschule, die von Diversität, Internationalität und Weltoffenheit geprägt ist. Neben der breiten wissenschaftlichen Beschäftigung mit Themen rund um Flucht und Migration hat sie in den letzten Monaten verschiedene Initiativen ergriffen, um geflüchtete Menschen auf dem Weg in die Hochschule zu unterstützen, ehrenamtliches Engagement zu fördern und engagierte Hochschulmitglieder zu vernetzen.

 

Angebote für studieninteressierte Geflüchtete

Geflüchteten Menschen, die an einem Studium interessiert sind, bietet die HU zielgruppenspezifische Orientierungs-, Beratungs- und Einstiegsangebote an. Darunter fallen u.a. eine mehrsprachige Offene Sprechstunde, eine gebührenfreie Gasthörerschaft und Informationsangebote zu Möglichkeiten der Aufnahme eines Studiums. Als Orientierungshilfe für Geflüchtete bietet die Berliner Wissenschaftliche Gesellschaft (BWG) in Zusammenarbeit mit den Berliner Universitäten seit Anfang November unter anderem im Hauptgebäude der HU eine wöchentliche multidisziplinäre Vorlesungsreihe „Studium und Wissenschaft in Berlin“ an.

 

Wissenschaftliche Projekte

Als Wissenschaftsinstitution trägt die HU dazu bei, Fragen zu Flucht und Migration zu analysieren und Handlungsempfehlungen zu entwickeln. Dazu werden u.a. diese Projekte durchgeführt:

  • Das Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) erarbeitet wissenschaftliche Grundlagen und empirische Daten zur Diskussion über Integrationsfragen und hat kürzlich eine bundesweite Studie zu Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit durchgeführt. 466 Ehrenamtliche und über 70 Organisationen nahmen im Herbst 2014 an der ersten Online-Umfrage teil, an der gerade abgeschlossenen Folgestudie beteiligten sich 2291 Personen. Die Studie legt dar, wie ehrenamtliche Arbeit für die Belange von Geflüchteten in Deutschland organisiert ist, zeigt strukturelle Probleme auf und unterbreitet Handlungsempfehlungen. 2016 richtet das BIM die KOSMOS Summer University „Investigating Logistics. Migration, Lifestyles, and the Common(s)“ aus.

  • Am Institut für Asien- und Afrikawissenschaften wurde das bundesweite "Netzwerk Flüchtlingsforschung" mitinitiiert, in dem sich etwa 100 Experten unterschiedlicher Disziplinen vernetzen und auch eine Anlaufstelle für die Öffentlichkeit bieten.

  • Das „Labor Migration“ am Institut für Europäische Ethnologie hat zum Ziel, Migration selbst als ein Labor gesellschaftlicher, kultureller Entwicklungen zur Diskussion zu  stellen und die Migrationsforschung einer kritischen Prüfung zu unterziehen.

  • Die Arbeitsgruppe „Migration“ des Centre Marc Bloch bearbeitet Fragestellungen in Bezug auf Wanderungsbewegungen in Europa und den südlichen und östlichen Mittelmeerregionen.

  • Am Institut für Psychologie wird zu Störungen bei Opfern von Krieg und Gewalt, psychischer Gesundheit von Migranten und interkulturellen Aspekten von psychischen Störungen in der Psychotherapie geforscht.

 

Ehrenamtliche Unterstützung

HU-Angehörige engagieren sich auf vielfältige Weise für Geflüchtete. So bietet etwa die Refugee Law Clinic Berlin e.V., eine Initiative von Studierenden und Promovierenden der HU aus verschiedenen Fachrichtungen, eine mehrsprachige kostenfreie Asylrechtsberatung an. Angehörige des Geographischen Instituts in Adlershof haben z.B. Räume der Begegnung geschaffen und unterrichten Deutsch. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts für Erziehungswissenschaften bieten alltagspraktische Unterstützung und Beratung zu Bildungsfragen an. Studierende aus unterschiedlichen Fachbereichen haben Buddy-Programme entwickelt, andere HU-Initiativen engagieren sich in der Zusammenarbeit mit Schulen.

Institute der Humboldt-Universität - etwa die Institute für Philosophie und Europäische Ethnologie - erkennen ehrenamtliches Engagement von Studierenden für Geflüchtete als Praktikum an.

Kontakt

Inse Böhmig

Stabsstelle Internationalisierung
Zentrale Ansprechpartnerin HU-Initiativen "Refugees Welcome"

Tel.: +49 (0)30 2093-20092

inse.boehmig@hu-berlin.de

 

Jochen O. Ley

Referatsleitung Allgemeine Studienberatung und -information

Tel.: +49 (0)30 2093-70257

jochen.ley@uv.hu-berlin.de

Pressekontakt

Hans-Christoph Keller

Sprecher der Humboldt-Universität zu Berlin
Leiter der Stabsstelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tel.: +49 (0)30 2093-2946

hans-christoph.keller@hu-berlin.de