Zweites Governance Treffen des CENTRAL-Netzwerks an der Universität Wien

10.03.2015 Am 3. und 4. März 2015 fand das zweite Governance Treffen des Central European Network for Teaching and Research in Academic Liaison (CENTRAL) an der Universität Wien statt.

Die jährlich stattfindenden Treffen der Leitungsebene der fünf CENTRAL-Universitäten (Karls-Universität Prag, Universität Warschau, ELTE Budapest, Universität Wien und Humboldt-Universität zu Berlin) dienen dem Austausch über Themen, die für das CENTRAL-Netzwerk von wesentlichem Interesse sind. Sie bilden einen Rahmen, in dem beispielsweise Vorstellungen zur Leitung und Verwaltung von Hochschulen ausgetauscht und bisherige Fortschritte der Zusammenarbeit im CENTRAL-Netzwerk diskutiert werden.

Mit der Gründung des CENTRAL-Netzwerks an der Humboldt-Universität zu Berlin im Mai 2014 haben sich die Netzwerkpartner einem regelmäßigen Austausch auf Leitungsebene verpflichtet, mit dem Ziel, die bisherigen bilateral geprägten Kooperationen strategisch auszurichten und eine multilaterale Zusammenarbeit zwischen den Partnern zu fördern. Für die Humboldt-Universität ist das CENTRAL-Netzwerk ein Kerninstrument zur Etablierung der strategischen Schwerpunktregion Zentraleuropa.

Das Netzwerktreffen im Ergebnis

Das Programm des zweiten Governance Treffens in Wien wurde von der erfolgreichen Bewerbung der Humboldt-Universität in der DAAD-Förderlinie „Strategische Partnerschaften“ bestimmt. Damit geht ein Fördervolumen von rund 1 Mio. Euro einher, mit dem zwölf interdisziplinäre Projekte zwischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der CENTRAL-Universitäten im Bereich Mathematik und interdisziplinäre Geisteswissenschaften sowie Maßnahmen zur Intensivierung der Vernetzung der CENTRAL-Hochschulen in den nächsten vier Jahren gefördert werden. Bei den zwölf Teilprojekten handelt es sich um multilaterale Kooperationen, durch die die internationale Studierenden- und Nachwuchsförderung sowie internationale Kooperationen in Lehre und Forschung in der Schwerpunktregion Zentraleuropa vorangetrieben werden.

Der Austausch in Wien diente daher der weiteren Information der Partneruniversitäten und der Diskussion über die nächsten Schritte, die sich an die erfolgreiche Bewerbung anschließen. Hierzu gehört beispielsweise der Start der zwölf Projekte ab April 2015 sowie die Implementierung zentral gesteuerter Maßnahmen wie ein Pilot-Staff Mobility-Programm. Hierbei handelt es sich um Austauschprogramm, bei dem Verwaltungsmitarbeiterinnen und Verwaltungsmitarbeiter die Möglichkeit zum internationalem Austausch innerhalb des CENTRAL-Netzwerks bekommen und dadurch zukünftig noch stärker in die Internationalisierung der Hochschule einbezogen werden sollen.

Kontakt

Olga Böhm

Stabsstelle Internationalisierung

Tel.: +49 30 2093-20084

olga.boehm@hu-berlin.de