22 9/2019

1847: Der Arzt Robert Remak wird erster jüdischer Habilitand

Robert Remak (1815-1865) war zudem Neurologe, Physiologe und Zoologe. Bereits im Alter von 21 Jahren publizierte er Arbeiten über den mikroskopischen Aufbau des Nervensystems. Alexander von Humboldt setzte sich 1847 für Remaks Habilitation ein und so wird er vom König per Dekret zur Habilitation zugelassen.

Während seiner Studienzeit untersagt eine königliche preußische Verordnung Juden den Zugang zu Lehrämtern, jedoch nicht den Zugang zur Akademie der Wissenschaften. Trotz dieser Beschränkung seiner zukünftigen akademischen Laufbahn studierte Remak Medizin und war schon während des Studiums sehr an neuartigen Forschungs- und Untersuchungsmethoden interessiert. Bereits im Alter von 21 Jahren publizierte er Arbeiten über den mikroskopischen Aufbau des Nervensystems. Alexander von Humboldt setzte sich 1847 für Remaks Habilitation ein und so wird er vom König per Dekret zur Habilitation zugelassen, am konservativen Apparat vorbei. Remak gilt als Begründer der modernen Embryologie. 1842 beschrieb er die drei Keimblätter Mesoderm, Endoderm und Ektoderm. Noch vor Theodor Schwann und Rudolf Virchow stellte er den Zellkern als Grundstruktur der Zellteilung fest. Er bestimmte die Grundstruktur des Axons und das nach ihm benannte Remak-Ganglion. Außerdem war er auf dem Gebiet der Galvanotherapie tätig.