20 12/2019

1900: Gründung des Instituts für Psychologie

Carl Stumpf (1848-1936) folgte 1894 einem Ruf an die Friedrich-Wilhelms-Universität zu Berlin, der heutigen Humboldt-Universität. Im Dezember 1900 gründete er das Psychologische Institut an der Berliner Universität.

Seine Rede zum Antritt des Rektorats 1907 hatte den Titel "Die Wiedergeburt der Philosophie". Während des 1. Weltkriegs war Stumpf Leiter der Militärpsychologie. Stumpf gehört durch seine musik- und tonpsychologischen Forschungen zu den Begründern der vergleichenden Musikwissenschaft. 1904 löste eine Kommission unter Stumpfs Leitung das Rätsel um den "Klugen Hans". Der Kluge Hans, das Pferd des Mathematiklehrers Wilhelm von Osten, war so trainiert, dass es die Körpersprache von Fragestellern erkennen und entsprechend dieser Reaktion Fragen durch Klopfen mit dem Huf "beantworten" konnte. Der "Kluge-Hans-Effekt" verhalf der experimentellen Psychologie zum Durchbruch und hatte Auswirkungen auf die Sozialforschung.