17 12/2019

1938: Entdeckung der Kernspaltung

Als die Chemiker Otto Hahn (1879-1968) und Fritz Straßmann (1902-1980) im Dezember 1938 in einer mit Neutronen bestrahlten Uranprobe nach Transuranen suchten, fanden sie Spuren des Elements Barium.

Zum Nachweis diente ein organisches Bariumsalz des jüdischen Chemikers Wilhelm Traube, dessen spätere Verhaftung und Ermordung Hahn vergeblich zu verhindern suchte. Aufgrund des entscheidenden Experiments am 17. Dezember 1938 – der berühmten „Radium-Barium-Mesothorium-Fraktionierung“ – schloss Otto Hahn auf ein „Zerplatzen“ des Urankerns in mittelschwere Atomkerne. Dies war die Entdeckung der Kernspaltung. Hahns und Straßmanns radiochemische Ergebnisse wurden am 6. Januar 1939 in der Zeitschrift Die Naturwissenschaften veröffentlicht und waren der unwiderlegbare Beweis, dass das Uran in kleinere, aus leichteren Elementen bestehende Bruchstücke gespalten worden war.