21 1/2019

1946: Wiederaufnahme des Lehrbetriebs

Seit dem 20. Januar 1946 wird im schwer beschädigten Universitätsgebäude wieder unterrichtet.

Bereits im September 1945 gab die Sowjetische Militäradministration den Befehl zur Wiedereröffnung der Universität. Die Aufnahme der Studierenden erfolgte nach strengen Auswahlkriterien. Die Anstellung der Professoren unterlag dem Nachweis, nicht in Verbrechen des Nationalsozialismus verwickelt gewesen zu sein. Der Lehrbetrieb war für 3.000 Studierende geplant. Eine Vorstudienanstalt ermöglichte politisch und sogenannten „rassisch“ Verfolgten sowie Arbeiter- und Baruenkindern den Erwerb der Hochschulreife. Den Namen Humboldt-Universität erhielt die Einrichtung im Februar 1949.