20 3/2019

1995: Denkmal zur Erinnerung an die Bücherverbrennung eingeweiht

Das Denkmal auf dem Bebelplatz erinnert an die Verbrennung von Büchern jüdischer, kommunistischer, liberaler und sozialkritischer Autoren am 10. Mai 1933.

Das Denkmal auf dem Bebelplatz erinnert an authentischer Stelle an den 10. Mai 1933, als unter anderem Studenten des Nationalsozialistischen Studentenverbundes und viele Professoren der Humboldt-Universität über 20.000 Bücher von vielen vor allem jüdischen, kommunistischen, liberalen und sozialkritischen Autoren vor einem großen Publikum aus der am Platz liegenden Alten Bibliothek der Universität holten und in der Mitte des damaligen Kaiser-Franz-Josef-Platzes (1911-1947), dem heutigen Bebelplatz, verbrannten. Das Denkmal des israelischen Künstlers Micha Ullman ist ein 5x5x5 Meter großer unterirdischer Raum, der in den Bebelplatz eingelassen ist. An den Wänden des vollständig weiß getünchten Raumes befinden sich leere Regale für 20.000 Bände. Der leere Raum ist nicht zugänglich. Eine Glasplatte in der Pflasterung des Platzes ermöglicht Besuchern den Einblick.