IRI für Lebenswissenschaften

Integratives Forschungsinstitut (IRI) für Lebenswissenschaften – Ein lebenswissenschaftlicher Campus im Herzen Berlins

 

Berlin konnte in den vergangenen Jahren seine Sichtbarkeit als Wissenschaftsstadt stetig ausbauen, nicht zuletzt im Bereich der Lebenswissenschaften. Die naturwissenschaftlichen und medizinischen, universitären und außeruniversitären Einrichtungen genießen ein hohes internationales Ansehen. Vor diesem Hintergrund gründete die Humboldt Universität zu Berlin im Rahmen ihres Zukunftskonzepts in Kooperation mit der Charité – Universitätsmedizin Berlin und dem Max Delbrück-Centrum (MDC) das Integrative Forschungsinstitut (IRI) für Lebenswissenschaften (Integrative Research Institute for the Life Sciences).

Der Campus Nord der HU und der Campus Mitte der Charité (Mitgliedseinrichtungen des IRI für Lebenswissenschaften sind fett gedruckt).








 
 
 
 
 
                                                                                                                     

Das IRI für Lebenswissenschaften kann die auf dem Campus Nord vorhandenen Potenziale an den Schnittstellen der Forschung von Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen optimal nutzen. Die disziplin- und institutionsübergreifende Struktur des Instituts bündelt Expertisen, die von der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung bis in die medizinisch orientierte Forschung reichen. In seinem Kern definiert es sich durch folgende Forschungsschwerpunkte:

• Systembiologie und Theoretische Biologie
• Neurowissenschaften
• Infektionsbiologie und Immunologie
 
Ausgehend von aktuellen Schwerpunkten an den beteiligten Institutionen schlägt das IRI für Lebenswissenschaften fachliche Brücken  - zwischen der quantitativen experimentellen und theoretischen Biologie einerseits, sowie der Grundlagenforschung und krankheitsorientierter Forschung andererseits, insbesondere in den Bereichen:
 
• Erkrankungen des Nervensystems
• genetisch bedingte Erkrankungen und Genomik
• Krebsforschung
• Regenerative Medizin

Das IRI für Lebenswissenschaften wirkt als Motor der Entwicklung des Campus Nord  u. a. durch folgende Maßnahmen:

• vier IRI-Professuren zur Erschließung neuer Forschungsfelder der     Lebenswissenschaften - gemeinsam getragen von HU, Charité und MDC
• zwei thematisch ergänzende, einrichtungsübergreifende Nachwuchsgruppen
• institutionsübergreifende, vernetzende Angebote in der Nachwuchsförderung
• kooperative Nutzung vorhandener und Etablierung wegweisender Technologie- und
Infrastrukturplattformen