STIBET Projekte für Promovierende

HU Initiativen für Internationale Promovierende aus dem DAAD STIBET Doktoranden Programm 2016-2018

Die Humboldt-Universität zu Berlin (HU) war mit ihrem Konzept zur Betreuung und Unterstützung von internationalen Promovierenden und Postdocs bei der DAAD Ausschreibung „STIBET Doktoranden“ erfolgreich. Drei Organisationseinheiten der HU, die International Scholar Services (ISS), das Servicezentrum Forschung (SZF), und das Internationale Büro (IO) haben gemeinsam ein Konzept erarbeitet, das insbesondere Unterstützung in nicht-akademischen und überfachlichen Fragen ermöglicht. Außerdem gibt es eine finanzielle Unterstützung von internationalen Promovierenden durch Stipendien.

Hier möchten wir einen Überblick über die verschiedenen Maßnahmen geben, die durch die freundliche Förderung des DAAD aus Mitteln des Auswärtigen Amtes möglich sind.

Unterstützung in organisatorischen & sozialen Fragen

Starthilfe nach der Ankunft

Die International Scholar Services unterstützen in organisatorischen Fragen rund um den Forschungsaufenthalt, bspw. zum Thema Wohnungssuche, Behördengänge und Beantragung der Aufenthaltserlaubnis. Neben den Sprechstunde gibt es die Möglichkeit, einen Begleitungsservice für Behördengänge in Anspruch zu nehmen. Eine erfahrene studentische Hilfskraft kann so ganz individuell unterstützen, bspw. um sprachliche Barrieren zu überwinden.

 

Willkommensempfang zum Semesterbeginn

Die International Scholar Services richten einmal jährlich im Namen der HU Präsidentin Professorin Sabine Kunst eine zentrale Willkommensveranstaltung für internationale Promovierende und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie ihre HU Gastgeberinnen und Gastgeber aus.

 

Unterstützung in überfachlichen Fragen zum Promotionsverlauf und zur Karriereförderung

Perspektiven nach der Promotion

Informationen über mögliche Karrieren an Forschungseinrichtungen außerhalb der Universität werden insbesondere bei internationalen Promovierenden bislang wenig kommuniziert. Mit der Veranstaltungsreihe „Perspektiven nach der Promotion“ möchte das SZF diese Lücke schließen und über langfristige Perspektiven in Deutschland informieren und den Austausch mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen forcieren.

 

Konfliktsprechstunde - Hilfe in Konfliktfällen

Die Konfliktsprechstunde ist ein Angebot der Humboldt Graduate School (HGS) an alle Doktorandinnen und Doktoranden und Betreuerinnen und Betreuer der HU und steht somit auch internationalen Promovierenden offen. Ausgebildete Mediatorinnen und Mediatoren bieten Beratung in schwierigen Situationen im Kontext der Promotion an.

 

Finanzielle Unterstützung durch Stipendien

Stipendien für besonders engagierte ausländische Doktorandinnen und Doktoranden

Die Stipendien richten sich an besonders engagierte Doktorandinnen und Doktoranden an der HU, die sich für die Betreuung und Integration ausländischer Promovierender in Zusammenarbeit mit dem Doktorandennetzwerk HU-Docs engagieren.

  • Die Stipendien werden zweimal jährlich (Deadlines jeweils 1. Februar/1. August) von den International Scholar Services ausgeschrieben: Ausschreibung / Bewerbungsformular
 

Abschlussstipendien für internationale Promovierende

Aus Mitteln des DAAD können Stipendien vergeben werden, die bei mangelnden finanziellen Mitteln den erfolgreichen Abschluss der Promotion ermöglichen. Antragsberechtigt sind internationale Promovierende, die sich in der Abschlussphase ihrer Doktorarbeit befinden. Das Stipendium wird in der Regel für 3-5 Monate vergeben.

 
Sie haben noch Fragen?

Dann kontaktieren Sie die International Scholar Services