International

Uni­ver­si­da­de de São Pau­lo

Auf dem Campus in São Paulo steht die ikonische "Biblioteca Brasiliana Guita e José Mindlin", hier mit der Installation "O Carvão e o Ouro" (Kohle und Gold) von Siron Franco.
Auf dem Campus in São Paulo steht die ikonische "Biblioteca Brasiliana Guita e José Mindlin", hier mit der Installation "O Carvão e o Ouro" (Kohle und Gold) von Siron Franco. Foto: Cecília Bastos/USP Imagens

Seit 2015 haben sich beide Universitäten zusammengeschlossen, um die Herausforderungen unserer globalisierten Welt gemeinsam anzugehen. Die Universidade de São Paulo wurde 1934 gegründet und ist mit über 90.000 Studierenden die größte öffentliche Universität in Brasilien.

Im Fokus unserer Partnerschaft stehen gemeinsame Forschungsthemen zu globalen Problemstellungen unserer Zeit, wie u.a. Metropolen-, Migrations- und Klimaforschung oder Planetary Health. Seit 2016 haben wir im Zuge der Partnerschaft zahlreiche Workshops in verschiedenen Disziplinen und fast 20 Seed-Funding-Projekte mit insgesamt rund 100 Wissenschaftler:innen und Forscher:innen unterstützt.

Im Rahmen unserer Partnerschaft mit der Universidade de São Paulo (USP) fördern wir in regelmäßigen Ausschreibungen bilaterale Vorhaben, die langfristig strukturbildende Maßnahmen und internationale Netzwerke an beiden Universitäten aufbauen. Die Mittel ermöglichen die Finanzierung kleiner Projekte, Workshops, Konferenzen und Besuche zwischen São Paulo und der HU. Forschende erhalten dadurch die Gelegenheit, mit Kolleg:innen am jeweils anderen Standort zusammenzuarbeiten und gemeinsam Drittmittel einzuwerben. Durch die Förderung soll die Kollaboration zwischen beiden Einrichtungen intensiviert und die Sichtbarkeit und Internationalisierung der beteiligten Fakultäten gestärkt werden.

Sie würden gern mit der USP ein neues Kooperationsprojekt entwickeln oder bestehende Strukturen ausbauen? Das Referat für internationale Hochschulkooperationen bietet einmal im Monat eine Zoom-Sprechstunde für die Anbahnung von Kooperationen mit der Universidade de São Paulo und anderen strategischen Partnern der Humboldt Universität an. Kommen Sie vorbei

Jeden 1. Donnerstag im Monat von 10:00 – 11:00 Uhr.

Allgemeine Hinweise zur Forschungs- und Innovationsförderung in Brasilien erhalten Sie auf der Webseite des Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus São Paulo.

Das Forschungsprojekt "Urbanising Planetary Health" beschäftigt sich aus sozialwissenschaftlicher Perspektive und insbesondere an der inter- und transdisziplinären Schnittstelle mit Stadtforschung und den damit einhergehenden Verhältnissen zwischen Mensch und Umwelt. Es wird von Prof. Sandra Jasper (Humboldt-Universität zu Berlin) und Dr. Laura Kemmer (Universidade de São Paulo) geleitet.

Das Projekt will die Zusammenhänge der Gesundheit von Menschen und Ökosystemen für den städtischen Raum greifbar machen. Untersucht werden sowohl Berlin als auch São Paulo (und Rio de Janeiro). Hierbei steht die Erforschung der Auswirkungen von Urbanisierungsprozessen beispielsweise auf die Verschmutzung von Gewässern im Mittelpunkt sowie die spezifisch urbanen Lösungskonzepte und Bewältigungsstrategien dieser Problematiken. Das können groß angelegte Kampagnen zur Umweltsanierung, aber auch zivilgesellschaftliche bottom-up Initiativen städtischer Begrünung sein, die zur Resilienz der Städte beitragen.

Das Projekt wird von Fördermittelgebern (wie z.B. der BUA und dem DAAD) kofinanziert und involviert Bachelor- und Masterstudierende der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universidade de São Paulo. Eine bedeutende Rolle bei dem Forschungsprojekt spielt das Medium "Film" als Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit.

Street Art auf dem Campus der Universidade de São Paulo.
Street Art auf dem Campus der Universidade de São Paulo. Foto: Julio Cesar Bazanini/USP Imagens

Das DFG-geförderte Projekt "Variationen des Konstitutionalismus: Herausforderungen des Liberalismus im Verfassungsvergleich" unter der Leitung von Prof. Philipp Dann lief von März 2020 bis März 2024. Diese Forschungsinitiative, eine Zusammenarbeit zwischen der Humboldt-Universität zu Berlin und der Universidade de São Paulo im Bereich der Rechtswissenschaften, untersucht die Herausforderungen des liberalen Konstitutionalismus in Deutschland und Brasilien in globaler Perspektive. Die Ziele umfassen die Entwicklung einer vergleichenden Typologie des Konstitutionalismus, die Untersuchung normativer Alternativen und die Theoretisierung der Rolle von Akteur:innen. Die Forschung fokussiert sich auf Demokratie, Wirtschaftsverfassung und offene Staatlichkeit. Eine themenübergreifende Studie analysiert die Rolle von Unternehmen in verschiedenen Konstitutionalismusformen, insbesondere transnationaler Unternehmen. Die Ergebnisse werden in einer deutschen Habilitationsmonografie eingebunden.

Kontakt

    • Dr. Brit­ta Schu­ma­cher

      Referentin Strategische Partnerschaften (Princeton, Zürich, São Paulo) | Betreuung der Deutschen Wissenschafts- und Innovationshäuser New York und São Paulo

      International science cooperation Unter den Linden 6, 10099 Berlin Room 2267 brit­ta.schu­ma­cher@hu-ber­lin.de +49 30 2093 20092

Sprechstunde

Die HU-Sprechstunde zu Kooperationsmöglichkeiten im Rahmen unserer strategischen Partnerschaften findet jeden 1. Donnerstag im Monat von 10:00 – 11:00 Uhr statt.

    • 22.06.2024

      20:00 — 01:00 Uhr

      Humboldt Labor im Humboldt Forum, Schlossplatz 1, 10178 Berlin

      Lange Nacht der Wissenschaften

      Strategische Partnerschaften

      Glo­bal Cli­ma­te Call: Vor­trä­ge und Li­ve-Calls zur welt­wei­ten Kli­ma­for­schung

      Zur Langen Nacht der Wissenschaften schaltet das Humboldt Labor live zu Forschungsprojekten in aller Welt: In der „Call a Scientist“-Station können Besucher:innen selbst zum Hörer greifen, um mit Forscher:innen zu sprechen.

      Zur Veranstaltungsseite