5.1.3 Aufenthaltserlaubnis zu Studienzwecken

Der Aufenthalt von Ausländer/innen in der Bundesrepublik Deutschland wird durch das Gesetz über den Aufenthalt, die Erwerbstätigkeit und die Integration von Ausländern im Bundesgebiet (Aufenthaltsgesetz – AufenthG) geregelt, das zum 01.01.2005 in Kraft getreten ist und zuletzt zum 01.08.2017 geändert wurde.

EU-Bürger/innen, Studierende aus Island, Norwegen und Liechtenstein müssen keine Aufenthaltserlaubnis beim Landesamt für Einwanderung beantragen, denn sie genießen Freizügigkeit.

Schweizer Staatsangehörige genießen ein an das Freizügigkeitsrecht für Unionsbürger angelehntes Recht, benötigen aber eine Aufenthaltserlaubnis - Schweiz. Diese ist beim Landesamt für Einwanderung zu beantragen. Gern kann das über den HU-Visaservice beantragt werden (siehe unten).

Alle anderen internationalen Studierenden - auch die, die ohne Visum einreisen konnten (► 4.1) - müssen rechtzeitig nach ihrer Einreise eine Aufenthaltserlaubnis beim Landesamt für Einwanderung beantragen. Dafür kann ebenso der HU-Visaservice genutzt werden (siehe unten).

Eine Aufenthaltserlaubnis wird vom Landesamt für Einwanderung zur Vorbereitung auf das Fachstudium (Studienkolleg) oder zum Studium erteilt. Sie enthält keine Beschränkung auf den gewählten Studiengang oder die gewählte Universität.

Am 1. September 2011 wurde der elektronische Aufenthaltstitel (eAT) im Kreditkartenformat eingeführt, auf dem biometrische Merkmale (Lichtbild und zwei Fingerabdrücke), Nebenbestimmungen und die persönlichen Daten gespeichert sind. Zur Einführung des eAT sind alle EU-Mitgliedstaaten verpflichtet. In Berlin wird der eAT zurzeit jedoch nur auf ausdrücklichen Antrag ausgegeben. Normalerweise wird der Aufenthaltstitel in Form des Klebeetiketts in den Pass erteilt.

Da zu Semesterbeginn mit längeren Warte- und Bearbeitungszeiten zu rechnen ist, sollten Sie Ihren Aufenthaltstitel schnellstmöglich nach Ihrer Immatrikulation beantragen. Wir empfehlen Ihnen, den Antrag über den Visaservice der HU einzureichen (siehe unten).

Die Aufenthaltserlaubnis wird im Allgemeinen für zwei, maximal vier Jahre erteilt, bei Programmstudierenden für die Dauer des Stipendiums bzw. des Programms. Bei Beantragung der Verlängerung wird immer wieder geprüft, ob die Voraussetzungen für die Aufenthaltserlaubnis noch gegeben sind und ein ordnungsgemäßes Studium vorliegt.

Bei Auslandsaufenthalten (► 6.4.5.2), bei Beendigung des Studiums (► 6.4.5.3), beim Wechsel der Hochschule (► 6.4.5.4) oder bei Beginn einer Promotion (► 3.8) gibt es besondere Bestimmungen zu beachten. Bitte informieren Sie sich hierzu rechtzeitig beim Landesamt für Einwanderung bzw. beim Visaservice der HU.

Landesamt für Einwanderung (LEA)
Keplerstr. 2
10589 Berlin
Web: www.berlin.de/einwanderung/
www.berlin.de/einwanderung/aufenthalt/studium/
https://service.berlin.de/standort/327437
 

Öffnungszeiten:
Mo, Di 07.00 – 14.00 Uhr
Do 09.00 – 17.00 Uhr

Verkehrsverbindungen:
U-Bahn U7 (Mierendorffplatz)
Bus M27 (Haltestelle Keplerstraße)

Informationen zu den notwendigen Unterlagen, Formularen und Gebühren finden Sie online.

Wenn Sie persönlich zum Landesamt für Einwanderung gehen, empfehlen wir Ihnen, frühzeitig einen Termin zu vereinbaren (► eAppointment). Nur in Einzelfällen können persönliche Vorsprachen ohne Termin erfolgen.

Sie haben aber auch die Möglichkeit, den studentischen Visaservice an der Humboldt-Universität zu nutzen, der Sie gern zu allen Fragen in deutscher und englischer Sprache berät. Aktuelle Öffnungszeiten finden Sie online.

Visaservice | Abteilung Internationales
Internationaler Club „Orbis Humboldtianus“
Unter den Linden 6, Raum 1071, Erdgeschoss
10117 Berlin

Tel.: (+49 30) 20 93-46 746 (während der Öffnungszeiten)

E-Mail: visaservice@hu-berlin.de
Web: www.international.hu-berlin.de/orbis/visaservice