FAQ

Frequently Asked Questions

1) Mein Visum/meine Aufenthaltserlaubnis läuft demnächst ab. Wie gehe ich vor?

Sie haben derzeit folgende Möglichkeiten die Beantragung oder Verlängerung von Aufenthaltserlaubnissen vorzunehmen:
 
Sie buchen online einen Termin beim Landesamt für Einwanderung (LEA):
 
Sie sprechen donnerstags ohne Termin beim LEA vor
  (siehe auch Updates des Landesamts für Einwanderung unten)
 
Sie schicken nach Absprache ihre vollständigen (!) Unterlagen per Post zu den ISS, die       ihren Antrag dann für Sie beim LEA einreichen.
 
Bitte beachten Sie, dass aktuell nur noch elektronische Aufenthaltstitel ausgestellt werden können, wodurch es zu längeren Bearbeitungszeiten kommt. Bitte beantragen Sie wenn möglich ein Visum in Ihrem Heimatland, um Verzögerungen hinsichtlich Ihrer Vertragsunterzeichnung zu vermeiden.
 
Update des Landesamts für Einwanderung (Ausländerbehörde):
 
Das Landesamt für Einwanderung bietet seit dem 30. September 2020 wieder die Möglichkeit an, online Termine zu buchen. Das Angebot der Online-Registrierung ist damit entfallen.
 
Wenn Sie sich vor dem 30.09.2020 online auf der Website des LEA registriert haben, dann buchen Sie bitte keinen Termin. Das LEA wird schnellstmöglich Kontakt zu Ihnen aufnehmen und Ihnen per E-Mail einen Termin zur Vorsprache mitteilen. Bitte schauen Sie dazu auch regelmäßig im Spam-Ordner Ihres E-Mail-Postfachs nach.
 
Wenn Sie sich nicht bis zum 30.09.2020 online auf der Website des LEA registriert haben, dann buchen Sie bitte einen Termin oder sprechen Sie zu den Öffnungszeiten vor.
 
Aus Infektionsschutzgründen muss das LEA den Schwerpunkt allerdings weiterhin auf eine Bedienung nach einer Terminvereinbarung legen.
 
 
Öffnungszeiten am Standort Keplerstraße:
 
Donnerstag von 09:00 bis 17:00 Uhr
 
im Übrigen nur nach Terminvereinbarung
 
 
 
Wir bitten Sie eindringlich, die Informationen den entsprechenden Websites zu entnehmen:
 
 
 
(Stand: 14.10.2020)
 

 

2) Ich interessiere mich für einen Gastaufenthalt. Sind Gastaufenthalte aktuell möglich und was ist bei der Reiseplanung zu beachten? 

Gastaufenthalte an der HU Berlin sind grundsätzlich wieder möglich. Mehr Informationen dazu finden Sie auf der folgenden Webseite:

https://www.international.hu-berlin.de/de/aktuell/mobilitaet-in-der-pandemie

Seit dem 17. Juli 2020 sind unbeschränkte Einreisen nach Deutschland für Ansässige bestimmter Gebiete möglich. Die aktuelle Liste sowie detaillierte Informationen können der Webseite der Bundespolizei entnommen werden:

www.bundespolizei.de/Web/DE/04Aktuelles/01Meldungen/2020/03/200317_faq.html

Für Personen, die in anderen als den genannten Staaten ansässig sind - dabei kommt es nicht auf die Staatsangehörigkeit sondern auf den permanenten Aufenthaltsort an - gelten weiterhin Reisebeschränkungen. Eine Einreise ist möglich, wenn eine Notwendigkeit/Dringlichkeit vorliegt bzw. eine wichtige Funktion ausgeübt wird. Forschende zählen zwar grundsätzlich zu dieser Personengruppe, die Dringlichkeit des Aufenthalts vor Ort muss aber nachgewiesen werden.

Um die Notwendigkeit zu begründen, ist das Mitführen einer Aufnahmevereinbarung dringend zu empfehlen, die den Forschungsaufenthalt zwischen der*m Wissenschaftler*in und der HU Berlin bestätigt. Außerdem sollte ein Unterstützungsschreiben vorliegen, welches die Notwendigkeit des Aufenthaltes zusätzlich bescheinigt. Dieses sollte vom*n der*m gastgebenden Professor*in mit offiziellem HU Briefkopf ausgestellt werden. Eine entsprechend anpassbare Vorlage stellen die ISS auf Nachfrage gerne zur Verfügung. Des Weiteren ist zu empfehlen, alle Dokumente für die Beantragung einer Aufenthaltserlaubnis in Berlin während der Einreise bei sich zu tragen. Die genannten Unterlagen (Aufnahmevereinbarung, Unterstützungsschreiben, Dokumente zur Beantragung einer Aufenthaltserlaubnis) sollten bei Nachfrage durch die Beamten vorgezeigt werden können.

Vor der Einreise sollte die Bundespolizei des Einreiseortes kontaktiert werden, um zu erfragen, ob eine Einreise unter Schilderung des individuellen Falls möglich ist.

Bevor Sie eine Reise planen, bitten wir Sie außerdem dringend darum, die Webseiten der deutschen Auslandsvertretung vor Ort zu konsultieren:

www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/uebersicht/199290#content_0

Die ISS können eine erfolgreiche Einreise nicht garantieren. Die Entscheidung wird unabhängig von den Kolleg*innen der Bundespolizei getroffen.

Bitte beachten Sie auch die aktuellen Regelungen zur Corona-Testpflicht direkt nach der Einreise. Jeder Einreisende aus einem Nicht-Risikogebiet kann sich innerhalb von 72 Stunden kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Einreisende aus Risikogebieten hingegen sind seit dem 08. August zum Test verpflichtet. Genaue Informationen finden Sie u.a. auf der Webseite des Bundesministeriums für Gesundheit und auf der Webseite des Auswärtigen Amtes:

www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus-infos-reisende/faq-tests-einreisende.html

https://www.auswaertiges-amt.de/de/quarantaene-einreise/2371468

(Stand: 19.08.2020)

 

3) Ich möchte an der HU promovieren. Wie ist der aktuelle Ablauf während der  Corona-Pandemie?

Voraussetzung für eine Promotion an der Humboldt-Universität zu Berlin ist ein Einladungsschreiben der Universität. Um dieses zu erhalten, benötigen Sie die individuelle Unterstützung eines/einer Professor*in der HU, der/die als Betreuer*in Ihrer Promotion fungiert. Es liegt in Ihrer Verantwortung einen/eine passende*n Betreuer*in an der Humboldt-Universität zu finden. Ihre vollständige Bewerbung zu Ihrem Forschungsvorhaben können Sie an eine*n Professor*in der bevorzugten Fakultät senden. Wichtig ist es hierbei, eine*n Betreuer*in zu wählen, die ein ähnliches Forschungsinteresse hat.

Wir empfehlen Ihnen, folgende Webseiten zu besuchen:

Doktorandenportal der HU:

https://www.hu-berlin.de/de/promovierende/promotion/standardseite

Fakultäten der HU:

https://www.hu-berlin.de/de/einrichtungen-organisation/fakultaeten-und-institute

Erste Informationen über Forschungsaufenthalte:
https://www.international.hu-berlin.de/de/forschende/iss/forschen-an-der-hu

Zulassungsbüro für internationale Studierende:

https://www.hu-berlin.de/de/studium/bewerbung/zula/Zul%20Ausl

Für allgemeine Fragen zum Zulassungsprozess und Immatrikulation können Sie Ihre Fragen auch an die Humboldt Graduate School richten: promotionsinfo@hu-berlin.de

Wir empfehlen Ihnen ebenfalls, sich bezüglich der Promotion mit dem Promotionsbüro Ihrer Fakultät in Verbindung zu setzen.

Eine Promotion an der HU während der Corona-Pandemie planen:

Welchen Einfluss die Corona-Pandemie auf die Planung Ihrer Promotion an der Humboldt-Universität haben kann, hängt von unterschiedlichen und fallbezogenen Faktoren ab. Bitte beachten Sie potenzielle Reisebeschränkungen und Hindernisse für eine erfolgreiche Einreise nach Deutschland. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Fall und potenzielle Einschränkungen mit Ihrem/Ihrer Betreuer*in im Voraus zu besprechen.

 

4) Informationen zur Immatrikulation/Verweis an Stellen

Die Immatrikulation von Doktorand*innen, die ihren Abschluss an der HU anstreben, findet derzeit wie gewohnt statt. Jeder, der eine Zulassung zur Promotion erhalten hat, ist weiterhin verpflichtet sich innerhalb von vier Wochen zu immatrikulieren.

Informationen zur Immatrikulation finden Sie hier:

https://www.hu-berlin.de/de/studium/bewerbung/formulare/prom-ausl-engl.pdf/view

Sollten Sie aufgrund der Pandemie aktuell nicht einreisen können, müssen die Immatrikulationsunterlagen vollständig postalisch innerhalb von 4 Wochen beim Zulassungsbüro der HU eingehen.

Für Studierende/Promovierende ohne Abschluss an der HU wurde der Immatrikulationsprozess bis auf Weiteres digitalisiert. Folgendes müssen Doktorand*innen für die Immatrikulation nachweisen:

-Bestätigung gastgebende*r Professor*in

-Immatrikulationsnachweis der Heimatuniversität

-Krankenversicherungsnachweis einer deutschen Krankenkasse (oder European Health Insurance Card - EHIC)

-gezahlte Semestergebühr

 

Kontaktieren Sie bei weiteren Fragen bitte das HU Incoming Team: 

exchange-students@hu-berlin.de

 

5) Wie melde ich mich aktuell beim Bürgeramt an?

Die Berliner Bürgerämter nehmen den Publikumsverkehr schrittweise unter besonderen Bedingungen auf. Eine Terminvereinbarung ist zwingend erforderlich, spontanes Erscheinen ohne Termin aus Gründen des Infektionsschutzes ist nicht möglich.

Es ist zu empfehlen, am frühen Morgen nach berlinweiten Terminen zu suchen und die Website mehrfach zu aktualisieren. Oftmals sind dann kurzfristige Termine verfügbar:

https://service.berlin.de/dienstleistung/120686/

Sofern online keine Termine mehr zur Verfügung stehen, klären Sie individuelle dringende Terminbedarfe bitte über die bezirklichen Telefonnummern oder Emailadressen ab. Diese und aktuelle Öffnungszeiten finden Sie auf den Service-Seiten der Bürgerämter:

https://service.berlin.de/standorte/buergeraemter/

 

6) Wo finde ich offizielle Updates bezüglich Reisebeschränkungen?

Diese finden Sie auf den offiziellen Seiten der Bundespolizei sowie des Auswärtigen Amts:

Deutsch:

https://www.bundespolizei.de/Web/DE/04Aktuelles/01Meldungen/2020/03/200317_faq.html

https://www.auswaertiges-amt.de/de

Englisch:

 https://www.auswaertiges-amt.de/en/coronavirus/2317268

 

7) Wo kann ich mich in Berlin auf das Coronavirus testen lassen?

Wo Sie sich in Berlin testen lassen können und ob Sie evtl. die Kosten für den Test übernehmen müssen, hängt von unterschiedlichen Aspekten ab:

- Personen mit Symptomen

Wer als Erwachsener schwere Symptome hat, für den sind – nach vorheriger Anmeldung – die Rettungsstellen und Rettungsdienste (112) die richtigen Anlaufstellen. Hier finden Sie einen Überblick über die Untersuchungsstellen in Berlin:

https://www.berlin.de/corona/untersuchungsstellen/

-Menschen ohne Symptome

Wer als Erwachsener keine Symptome hat und sich testen lassen will, sollte seinen Hausarzt/ seine Hausärztin kontaktieren. Diese klären, ob ein Test unter welchen Umständen zu welchen Kosten wo möglich ist.

-Reiserückkehrende aus Risikogebieten (Stand: 25.08.2020)

Corona-Tests für Einreisende aus Risikogebieten sind seit dem 8. August verpflichtend. Reiserückkehrer ohne Symptome können an folgenden Stellen einen Nasen-Rachen-Abstrich kostenlos vornehmen lassen

Flughäfen: Reiserückkehrende aus Risikogebieten können sich am Flughafen Tegel und am Flughafen Schönefeld auf COVID-19 testen lassen. Das Testangebot richtet sich ausschließlich an Reiserückkehrende, die keine Corona-Symptome zeigen.

Zentraler Omnibusbahnhof (ZOB): Das Testangebot auf dem PKW-Parkplatz Soorstraße richtet sich ausschließlich an Rückreisende, die keine Corona-Symptome zeigen. Die Tests sind für die Rückreisenden kostenfrei. Die Teststelle ist durchgängig geöffnet.

Hauptbahnhof: Das Testangebot richtet sich ausschließlich an Rückreisende, die keine Corona-Symptome zeigen. Der Test ist kostenfrei, sofern er 72 Stunden nach Einreise vorgenommen wird. Geplant ist, dass die Teststelle montags bis samstags von 6 bis 23 Uhr und sonntags von 8 bis 23 Uhr geöffnet ist.

Liste der Risikogebiete vom RKI. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html

Kostenregelung

Die Übernahme der Kosten für den Test ist in Deutschland bundesweit einheitlich geregelt. Wenn der Arzt/die Ärztin den Test für notwendig hält, werden die Kosten für den Test (gemäß EBM Nr. 32816: 59,00 Euro) auf den neuartigen Coronavirus vom Gesundheitsamt bzw. den Krankenkassen übernommen. Menschen ohne deutsche Krankenversicherung müssten eine Kostenübernahme direkt mit ihrer Versicherung klären.

Wer selbst zahlen will, kann sich im Ärztehaus-Mitte (hier ist auch ein Antikörper-Test möglich) oder an einer der Teststellen von Quicktest-Berlin (https://quicktest.berlin) auf eigene Kosten testen lassen. Egal, ob mit oder ohne Symptome: Bei beiden Anbietern entscheidet der Patient, ob getestet wird. Es werden auch Kinder getestet. Die Krankenkassen erstatten die Kosten im Regelfall nicht.