Erasmus+ europaweit

Allgemeine Informationen zum Erasmus+ Praktikum

Coronavirus: Informationen zu Erasmus+

Liebe Studierende, die sich derzeit noch im Rahmen der Erasmus-Mobilität 2019/2020 im Ausland befinden – zu einem Studienaufenthalt oder Praktikum - oder bereits vorzeitig den Auslandsaufenthalt beendet haben:

Ein großes, modernes Abenteuer stand Ihnen bevor als Sie sich entschieden, einen studienbezogenen Auslandsaufenthalt im laufenden Akademischen Jahr anzutreten. Die Erwartungen waren hoch, lange hatten Sie sich auf diese Zeit vorbereitet. Nun das: Corona. Aus Informationen von Ihnen konnten wir bisher entnehmen, dass Sie alle zumindest gesundheitlich dem Virus entkommen sind. Alle übrigen Widrigkeiten konnten wir lediglich, ebenso wie unsere Nationale Agentur für Europäische Bildungszusammenarbeit (NA), zur Kenntnis nehmen.
In der aktuellen Situation haben auch im Erasmus+ Programm Gesundheit und Sicherheit oberste Priorität. Eine Entscheidung, ob Sie Ihren Aufenthalt fortsetzen, Online-Lehrangebote annehmen oder das Praktikum – etwa im medizinischen Sektor – zu Ende bringen oder eben jetzt – ggf. auch unterhalb der minimalen Förderzeit - abbrechen, diese Entscheidungen müssen Sie für sich selbst treffen.

ABER: Noch einmal: Gesundheit und Sicherheit gehen vor Mobilität. Das Programm bietet Ihnen die Möglichkeiten, einen Auslandaufenthalt zu einem späteren Zeitpunkt erneut anzutreten. Aufgrund der Coronavirus-Problematik ermöglicht die EU-Kommission die umfassende Anwendung von force majeure (höhere Gewalt). In Abstimmung mit der NA wird die HU den vorgegebenen Rahmen der finanziellen Förderung – auch bei einem vorzeitigen Abbruch – voll zu Ihren Gunsten ausschöpfen. Die entsprechenden Regelungen dafür sind nunmehr getroffen und veröffentlicht. Wir – das Erasmus-Büro der HU - werden alles dafür tun, zumindest die finanziellen Auswirkungen auf Ihre gegenwärtige Lage – im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten - so gering wie möglich zu halten (sammeln Sie bitte alle rückreiserelevanten Tickets, Rechnungen und denken an Dokumente zur Schließung der Gastuniversität, der Einstellung der Lehre, von Online-Angeboten usw.!)

Bitte informieren Sie sich auch auf unseren Internetseiten der HU (International) und eu.daad.de (aktualisierte FAQ) zum Thema: Corona und Mobilität.
Wie auch immer Sie sich entscheiden, tun Sie es im Interesse Ihrer Gesundheit! Informieren Sie uns bitte über Ihre Entscheidung (Studium: cornelia.marx@hu-berlin.de / Praktikum: erasmus.smp@hu-berlin.de)

Sollten Sie sich für eine vorzeitige Rückkehr nach Berlin entscheiden, finden Sie hier weitere zweckdienliche Hinweise.

Erasmus-Team der Humboldt-Universität zu Berlin

Dr. Dietmar Buchmann
Erasmus-Hochschulkoordinator

 

Für alle Studierenden, Lehrenden sowie Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die im Rahmen von Studium, Praktikum, Weiterbildung oder Lehre eine von Erasmus+ geförderte Mobilität planen oder sich aktuell bereits im Ausland befinden, gelten mit sofortiger Wirkung nachfolgende finanzielle Regelungen an der HU:

Vor dem Hintergrund, die finanziellen Verluste der Betroffenen und für die HU bzw. für das zur Verfügung stehende Erasmus-Budget so gering wie möglich zu halten ist es erforderlich, folgende Einzelregelungen, die mit dieser Veröffentlichung in Kraft treten, zu beachten:

1.  Studierende, Lehrende und Personal, die sich derzeit im Ausland befinden, sollten für sich verantwortungsvoll entscheiden, ob der Aufenthalt fortgeführt wird oder ein Abbruch sinnvoller erscheint (Bsp. Schließung der Gastuniversität / Einstellung des Lehrbetriebes oder Empfehlung der Praktikumsstelle, das Praktikum zu beenden).

Mindestaufenthaltszeiten werden bis auf Weiteres ausgesetzt. Daraus resultierende Rückforderungen von Fördergeldern werden ebenfalls auf Einzelantrag nicht geltend gemacht. 

Entstehende Mehrkosten (u.a. Mieten für Wohnraum, bei denen keine Vertragsauflösung möglich, wofür jedoch ein Nachweis erforderlich ist oder (nicht geplante) Rückreisekosten) können geltend gemacht werden. 

Die maximale Höhe möglicher Rückerstattungen belaufen sich jedoch sowohl bei Studierenden als auch beim Personal auf die ursprünglich im Grant Agreement vereinbarte Fördersumme. Es muss in jedem Falle nachgewiesen werden, dass alle Geförderten bemüht waren, die entstandenen Mehrkosten so gering wie möglich zu halten. Alle geltend gemachten Kosten sind belegpflichtig nachzuweisen.

2. Stornierungskosten bei geplanten, jedoch nicht mehr realisierbaren Mobilitäten (Studierende und Personal):

Sollten Einladungen/Bestätigungen von Universitäten/Unternehmen und Einrichtungen widerrufen werden, Fortbildungen abgesagt oder andere Erasmus+ Aufenthalte storniert werden, sind auch hier sowohl die offiziellen Absagen als auch die bereits entstandenen Kosten bzw. Stornierungsgebühren mithilfe von Belegen nachzuweisen. Ebenso wird eine offizielle Rechnung über die Höhe der angefallenen Kosten (mit Angabe der eigenen Kontodaten) benötigt, um eine Rückerstattung dieser zu beantragen. Diese Kosten können ebenfalls maximal in Höhe der bewilligten Förderung erstattet werden. Wurde bereits die 1. Rate ausbezahlt, ist der Betrag nach Aufforderung durch das HU-Erasmus-Büro an die HU zurück zu überweisen.

 

3. Geplante Mobilitäten:

3.1 Alle geplanten Mobilitäten, die bis zum 20. Juni 2020 beginnen sollten, werden zunächst ausgesetzt! Es werden keine Förderbeträge für diese Mobilitäten überwiesen.

3.2 Im Zeitraum 15. März bis 15. Juni 2020 werden keine neuen Mobilitätsanträge für das laufende Mobilitätsjahr angenommen bzw. bearbeitet.

In Abhängigkeit von der Pandemieentwicklung in Europa kann dieses Verfahren ab 15. Juni bzw. 20. Juni um weitere 4 Wochen verlängert werden.

Beachten Sie bitte die Informationen auf der Web-Seite der HU (Abtlg. Internationales/Erasmus)!       

 

Das Erasmus+ Programm bietet Ihnen für Ihr Praktikum im Ausland:

  • ​eine umfassende Beratung zu folgenden Aspekten der Praktikumsvorbereitung
    • ​​​Unternehmsakquise
    • Visafragen
    • Versicherungsangelegenheiten
  • einen Mobilitätszuschuss zu den auslandsbedingten Mehrkosten
  • die Möglichkeiten einer akademischen Anerkennung der im Ausland erbrachten Leistungen (Ausnahme: Zusatzqualifikationen außerhalb der Studien- und Prüfungsordnungen)

​​​

ACHTUNG
Die Schweiz nimmt nicht am Erasmus+ Programm teil. Gegenwärtig werden nur Praktika finanziell durch die Schweiz gefördert, wenn das Praktikum an der Hochschule als Forschungs- bzw. Laborpraktikum absolviert wird oder an einer Einrichtung stattfindet, die strukturell mit der Hochschule verbunden ist (bspw. Bibliotheken, Forschungslabore, Universitätssammlungen oder -museen).