Profilpartnerschaft mit der Universidade de São Paulo

HU und USP verfolgen eine gemeinsame Vision

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft haben die Humboldt-Universität zu Berlin und Universidade de São Paulo ihre Zusammenarbeit im Oktober 2015 auf ein neues Level gehoben. Als Profilpartner investieren beide Institutionen verstärkt in die bilaterale Spitzenforschung und können dabei auf vertrauensvollen Kontakten und jahrelanger Erfahrung aus vielfältigen Kooperationsprojekten aufbauen. Im Fokus stehen dabei gemeinsame Forschungsthemen zu globalen Problemstellungen unserer Zeit, wie u.a.  Metropolen-, Migrations- und Klimaforschung, die sich im deutsch-brasilianischen Dialog besonders gut ergänzen. So trafen beispielsweise im April 2015 die Präsidenten, Prof. Dr. Marco Antonio Zago und Prof. Dr. Jan-Hendrik Olbertz und Wissenschaftler beider Universitäten im Rahmen der Conferencia USP zum Thema „Dasafíos da Globalidade (dt. „Herausforderungen der Globalisierung“) in São Paulo zusammen, um strategisch im Bereich "Megacidades" (dt. "Megastädte") noch enger zu kooperieren. Die HU im innovativen Zentrum Europas, eingebunden in ein rießiges Netzwerk an universitären und nicht-universitären Insitutionen, und die USP im wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Zentrum Lateinamerikas können zudem besonders von ihrer zentralen Lage und der optimalen Einbindung in die lokale Infrastruktur profitieren.

Bilaterale Profilbildung mit besonderen Vorteilen

„Die Humboldt-Universität zu Berlin ist unsere Referenz in Deutschland.“, konstatiert Prof. Dr. Raul Machado Neto, Provost für Internationale Kooperationen an der USP, und betont die vielen Gemeinsamkeiten zwischen den Partnerinstitutionen. Im Rahmen der strategischen Partnerschaft stehen Spitzenforschung, Nachwuchsförderung, Governance Exchange und Staff Mobility im Fokus der gemeinsamen Profilbildung. Auch bieten beide Universitäten ein erweitertes Kontingent von  jährlich 10 Austausch-Studienplätzen für Bachelor- und Masterstudierende und eine Vielzahl an gemeinsamen Initiativen an.
 

Teilnahme an der 26. SIICUSP der USP

Gemeinsam mit ihrem strategischen Partner Universidade de São Paulo möchte die Humboldt-Universität zu Berlin den Bereich „Forschendes Lernen“ ausbauen und die Leistungen der studentischen Nachwuchsforscherinnen und –forscher  international sichtbarer machen. Dazu wurden bereits mehrmals Stipendien zur Teilnahme am Simpósio Internacional de Iniciação Científica e Tecnológica da USP – SIICUSP in São Paulo / Brasilien ausgeschrieben. Die Humboldt-Universität zu Berlin ermöglichte dadurch herausragenden Studierenden, ihre Abschlussarbeit auf einem (hoch)renommierten internationalen Symposium vorzustellen und sich dabei fachspezifisch und länderübergreifend zu vernetzen.  Begleitet wird die Teilnahme durch vorbereitende Maßnahmen zur  interkulturellen Sensibilisierung vor Abreise, ein speziell zugeschnittenes Rahmenprogramm vor Ort und eine individuelle Beratung zum Ausbau des Forschungsnetzwerkes und –perspektiven im Nachgang des Aufenthaltes.

Im Gegenzug empfing die HU jeweils fünf herausragende Stipendiatinnen und Stipendiaten der USP, welche das Programm mit entsprechenden Vernetzung-Maßnahmen reziprok in Berlin wahrnehmen durften.

Erfahrungsbericht von der 25. SIICUSP-Konferenz

Gemeinsame Ausschreibung

Im Rahmen ihrer Profilpartnerschaft schreiben die Humboldt-Universität und die Universidade de São Paulo jährlich Fördergelder aus. Die Ausschreibung ist für alle Fächer offen. Gefördert werden gemeinsame Forschungsprojekte (z.B. im Rahmen von Aufenthalten, Workshops, Seminaren). Die aktuelle Ausschreibung für Projektfördermittel läuft seit dem 1. Dezember 2018. Die Frist endet am 31. März 2019.

Übersicht der seit 2016 geförderten Projekte