Voraussetzungen

Alle Informationen rund um ein Praktikum im Ausland können Sie auch unseren beiden Broschüren entnehmen:

Handbuch für weltweite Praktika
Schul- und Lehrpraktika im Ausland

  • Immatrikulation an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • Motivation und Leistungsbereitschaft
  • gute Studienleistungen, d.h. Ihre Durchschnittsnote sollte mindestens mit einer 2,… beginnen
  • selbstständig organisierter Vollzeitpraktikumsplatz (mindestens 35 Wochenstunden) für eine Praktikumslänge von mindestens 2 Monaten
  • ausreichende Sprachkenntnisse der Arbeitssprache im Praktikumsunternehmen bzw. in der Gasteinrichtung, d.h. Sie benötigen ein Niveau von mindestens B2 nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen oder gleichwertige Leistungsnachweise (Bsp. TOEFL-Test etc.), die nicht älter als 2 Jahre sind. Sprachtestabnahme ist nach Anmeldung im Sprachenzentrum an der HU (gebührenpflichtig, z.Z. 20€) möglich. Ist die Arbeitssprache die eigene Muttersprache entfällt der Nachweis. Nur bei Französisch als Arbeitssprache wird auch der Nachweis des Leistungskurses Französisch im Abitur akzeptiert.
  • Nach der Förderzusage durch die HU (in Form des unterzeichneten Grant Agreements, welches Sie vom International Office nach der erfolgreichen Bewerbung erhalten) werden Sie über das Mobility-Tool, eine EU-Berichtsdatenbank, aufgefordert, einen verpflichtenden Online-Fremdsprachentest zu erbringen. Dieser dient einer zentralen Erfassung von Fremdsprachenkenntnissen von Erasmus+ Studierenden und wird zweimal von Ihnen abgefordert: Einmal vor Beginn und einmal am Ende Ihres Praktikums und gilt derzeit für folgende Kommunikationssprachen: Dänisch, Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Schwedisch, Spanisch und Tschechisch. Das Testergebnis hat keinen Einfluss auf die Förderung. Sobald Sie sich erfolgreich beworben haben, erhalten Sie eine automatisch generierte E-Mail zum Online-Fremdsprachentest.
  • die Teilnahme an beiden Online-Sprachtests ist u.a. obligatorische Fördervoraussetzung 
  • Nachweis der Auslandskranken-, Krankenrücktransport-, Unfall- und Haftpflichtversicherungen während des gesamten Praktikumszeitraumes. Medizinstudierende müssen zusätzlich auch eine Berufshaftpflichtversicherung nachweisen. 
  • ausreichend verfügbares Mobilitätskontingent - in jeder Studienphase (BA, MA, PhD) haben Sie je 12 Mobilitätsmonate zur Verfügung, um sich Ihre studienbezogenen Auslandsaufenthalte (Auslandsstudium und/oder -praktikum) mit Erasmus+ fördern zu lassen. Es ist möglich, mehrmals eine Erasmus+ Förderung in Anspruch zu nehmen, bis Ihr Mobilitätskontingent verbraucht ist. Nicht genutzte Mobilitätsmonate einer Studienphase können nicht in die anschließende Studienphase übertragen werden. Studierende mit dem Abschluss Staatsexamen verfügen über 24 Mobilitätsmonate während des gesamten Studiums. Studien- und Praktikazeiten, die bereits über Erasmus+ gefördert worden sind, werden auf die entsprechenden Mobilitätskontingente der jeweiligen Studienphase angerechnet.
     

ACHTUNG 
Studierende, die zum Zeitpunkt des Auslandspraktikums exmatrikuliert sein werden, weil sie den Studienabschluss erreicht haben, können innerhalb von 12 Monaten nach Abschluss auch als Absolventinnen und Absolventen mit Erasmus+ gefördert werden. Zu allen oben genannten Bedingungen kommt die Frist hinzu, eine vollständige Bewerbung vor dem Datum der Exmatrikulation eingereicht zu haben. Nur wenn Sie sich aus Ihrem letzten Studierendenstatus heraus erfolgreich bewerben, kann Ihr Praktikum nach der Exmatrikulation im Rahmen des noch zur Verfügung stehenden Mobilitätskontingents gefördert werden. Das noch verfügbare Mobilitätskontingent beginnt mit dem Tag der Exmatrikulation abzulaufen.